Cordillera Blanca bis Lima

Mi. 27.1.16

M. springt heute morgen aus dem Bett, schnappt sich die Kamera und ist erstmal verschwunden. ??? Was hab ich denn jetzt nicht mitbekommen? So früh morgens ist mein Arbeitsspeicher noch nicht auf Betriebstemperatur, schon gar nicht, wenn die Augen noch keine Klarsicht haben (so ohne Brille)!

image

Morgendliches Panorama auf die Cordillera Blanca

Kurze Zeit später ist er wieder da und zeigt mir, warum das alles: Die gestrige Aussicht von der Terrasse zeigt heute bei morgendlichem Kameralicht besonders schöne Farben der Stadt und vor allem der grandiosen, weißen Berge vor azurblauem Himmel. Stimmt. Er hat Recht. Die Berge strahlen uns herrlich an und wir haben Lust, dorthin den Umweg zu fahren. Aber eine Std später beim Frühstück bewölkt es sich und man sieht immer weniger.

image

Hier genießen wir den Mogenkaffee besonders

Eh wir gepackt haben und losfahren, sehen wir noch weniger. Das hat keinen Sinn zu den nördlichen Bergen zu fahren. So fahren wir den südlichen Teil der Cordillera Blanca an. Die Sonne scheint und es gibt herrliche Fahrstunden.

image

image

Auf dem Weg in die Berge

image

Straßensperre auf peruanisch!

Processed with MOLDIV

Die Berge der Cordillera Blaca von links oben nach rechts unten – Nevada Huascarán – höchster Berg Perus (6768m) – Quappe (6188m) – Vallunaraju (5686m) – Ranrapalca (6162m)

Am See stehen Jugendliche mit Lama und Jungem sowie einem Lämmchen Spalier. Der Junge erfragt sich ein kleines Trinkgeld für das schöne Photo mit Lämmchen. Ok, sei ihm gegönnt.

image

Laguna Querococha

Processed with MOLDIV

Hier oben ist tierisch was los

Processed with MOLDIV

Wir fahren die Strecke hoch zum Pass bzw (seit einigen Jahren) zum Tunnel unterhalb des Passes auf 4.515 m Höhe. So hoch waren wir mit Mädels noch nie! Allerdings verursacht jede noch so kleine Anstrengung gleich ein Japsen.

Processed with MOLDIV

Am Tunel de Kahuish, dem bisher höchsten Punkt unserer Reise (4516m)

Auf der anderen Seite ist die Straße schlechter und der Umweg zu groß. So fahren wir dieselbe Strecke zurück. Die Sonne ist mittlerweile verschwunden und die Wolken drohen schwarz. Kühl ist es auch – gerade eben nur zweistellig. Also Regenjacke raus und ab nach Süden.

Es geht in einem Rutsch bergab. Stets und ständig, bis auf Meereshöhe an den Pazifik immer runter in wunderbar sich windenden Kurven auf gutem Teer mit wenig Verkehr. Auf halbem Weg nach unten kommen wir an einer belebten Kreuzung vorbei. 10 mal lesen wir, dass es hier Käse zu kaufen gibt. Guten Käse haben wir schon lange nicht mehr. Sollen wir den versuchen?

imageNach dem trockenen Krümelkäse, den wir seit Wochen vorgesetzt bekommen, kann es ja eigentlich nur besser werden. Wir kaufen einen für 20 Sol und 4 kleine Brötchen für 1 Sol (umgerechnet 7 Euro). Ich probiere gleich mal. Hmmmm, lecker, echt gut, wie schon lange nicht mehr. Die gute Frau meint, den könne man nur MIT Brot essen. Solche Dekadenz ist sie nicht gewohnt. Es gibt auch noch je 2 Hühnerspieße vom Grill mit einigen Kartoffelschnitzen. So ist der größte Hunger gestillt. Wir hätten so gerne ein Photo von den typisch gekleideten Einwohnern mit den großen Hüten. Aber auch diese Versuche hier bleiben erfolglos.

Natürlich wird es auch immer wärmer, bis wir wieder bei über 30 Grad landen. Hier ist wieder Sandwüste mit Dünen rechts und links. Aber durch El Niño regnet es doch nicht in den Bergen, denn eigentlich wäre jetzt Sommer und Regenzeit dort. Statt dessen beschwert sich das Kinderheim über den Regen am Meer, wo eigentlich kein Regen fallen sollte. Vertauschte Welt. Wir haben diesmal wieder Glück und kommen trocken runter.

Nun wird es langweilig, weil die breite, ausgebaute Straße Richtung Lima ziemlich gerade verläuft. Aber wir kommen sehr gut voran, werden wenig durch Orte oder Verkehr aufgehalten, so dass wir es in den Vorort von Lima schaffen. Allerdings scheint das hier ein heißes Pflaster zu sein. Im Hostel nebenan werden anscheinend Zimmer stundenweise vermietet und unsere Wirtin lässt uns nicht „allein“ (wir sind immerhin zu zweit) um 19.00 Uhr um die Ecke ins Internetcafe gehen. Sie besteht auch darauf, uns wieder abzuholen. Zurück werden wir sogar zusätzlich von einem weiteren Bekannten die 3 min. begleitet. Es gäbe schlechte Menschen hier. Na, die müssen wir wirklich nicht kennen lernen. Danke!

Wir werden morgen versuchen, die Reifen hier zu organisieren.

Bis bald

VGB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s