Top gun

Mo 26.10.15

Wir starten vom Death Valley Richtung Sequoia-Nationalpark. Dazu müssen wir über die vorderen Berge und über die hinteren Berge und den Pass. Bei den vorderen Bergen gibts einen Aussichtspunkt, Father Irgendwas Viewpoint. Was gibts denn hier zu sehen? Wir fahren rein, und sehen … NICHTS. Hä? Auch die Infotafel sagt nichts spezielles. Von der Aussichtsplattform schauen wir in den 300 m breiten Canyon rein, braun, steinig, rechts sieht man noch ein Eckchen vom death Valley. Unspektakulär! M. will die Schotterstrecke bis vorne auf die Spitze fahren und noch mal ins Death Valley kucken, aber ich will nicht. Dann warte ich hier eben. Whuuuummmmm!!! saust da eine Jagdmaschine über mir hinweg und taucht in den Canyon ein, fliegt knapp über dem Boden die Schlucht entlang. Wow! Was war das denn? Gleich ein zweiter hinterher, ein dritter. Dasselbe wieder zurück. Welch ein Spektakel! Man sieht die Flieger nicht kommen, nur den Schatten auf der Bergwand. Hören kann man sie auch erst, wenn sie direkt vor der Nase sind. Und wenn sie vorn ei sind, fliegen einem die Ohren ab!

Top Gun - hautnah, durch diesen Canyon.

Top Gun – hautnah, durch diesen Canyon.

Ich laufe zum Mopped und hole die Kamera! Sie kommen ein paar mal und einige Bilder kann ich schießen, aber ich bin zu baff, um auf die Idee eines Videos zu kommen. (Schade)

Mount Whitney (4414m), der höchste Punkt der Lower 48, nur etwa 100km vom tiefsten Punkt der USA, dem Death Valley (-86m) entfernt.

Mount Whitney (4414m), der höchste Punkt der Lower 48, nur etwa 100km vom tiefsten Punkt der USA, dem Death Valley (-86m) entfernt.

Weiter gehts, wir fahren immer höher den Pass rauf. Es gibt wieder Bäume! Eine der schönsten Straßen weit und breit in ganz USA: J41 und Shermanpass road. Kein Verkehr und Kurve an Kurve. Nach oben muss man zwar höllisch aufpassen, weil  viel Dreck auf der Straße liegt, Sand, Geröll, vornehmlich in Kurven, das nimmt aber immer mehr ab, je mehr man runter fährt. Ups, hier gibts ja grünes Gras überall. Womöglich hats hier vor kurzem geregnet? 😉  Plötzlich ändert sich die Landschaft wieder, jetzt nur und ausschließlich Grassteppe – ohne Baum. Auf einmal erscheinen riesige Mandarinen oder Orangenhaine soweit das Auge reicht. Und plötzlich sind wir wieder in der Zivilisation: Porterville. Es gibt wieder MDC und Starbucks.

Fahrspass in der Sierra Nevada

Fahrspass in der Sierra Nevada

Hier erfahren wir, dass unsere Pakete zum 2. Mal nicht angekommen sind und zurück geschickt worden sind. (Sind die denn alle zu blöd dafür???)  So ein Mist. Na wenigstens regnet es heute nicht, der Himmel ist blau und wir suchen uns noch schnell ein Plätzchen zum Schlafen

Gute N8

B.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s